2010

RENNBERICHT
01.05.2010 MTB Marathon Wildenbörten-Halde, Altenburg

In diesem Jahr versprach der Veranstalter (Radverein Altenburg) mit einer Ìberarbeiteten StreckenfÌhrung den gelÀndehungrigen Mountainbikern mehr fÌr ihr Startgeld zu bieten und auf der ein- oder mehrfach zu fahrenden 22 Km-Runde so einige knifflige Passagen einzubauen. Sascha und Birgit entschieden sich fÌr die Langstrecke Ìber 4 Runden und 88km.
Durch den eher flachen Streckenverlauf auf den ersten Kilometern war das Tempo sehr hoch und eine gro�e Gruppe kam gemeinsam an den ersten welligen Streckenabschnitten an. Dort konnte sich Sascha (eigentlich ungewollt) und zwei Mitstreiter der Mittelstrecke um einige Sekunden absetzen, was aber zunÀchst wenig erfolgversprechend aussah. Nach einigen weiteren Anstiegen und Singletrails im Wald waren Sascha und seine Begleiter gÀnzlich aus dem Sichtfeld der nachfolgenden Fahrer verschwunden und damit auf einem guten Weg zu einem Tageserfolg. Die zweite Runde verlief sehr unspektakulÀr und war von guter Tempoarbeit des Spitzentrios geprÀgt. Mit Einfahrt in Runde 3 war Sascha dann auf sich selbst gestellt und musste sich zudem noch dem auffrischendem Wind und einsetzendem Regen stellen. In Runde 4 konnte einer seiner Gegner den Abstand durch gutes Windschattenfahren auf den schier endlosen Geraden auf unter eine Minute verkÌrzen und wieder zu Sascha aufschlie�en. Die beiden arbeiteten auf den letzten 10 Kilometern gut zusammen. Im letzten technischen Waldabschnitt war es Sascha aber möglich einige wichtige Meter zwischen sich und seinen Konkurrenten zu bringen. Bis ins Ziel gab er diesen Vorsprung nicht wieder her und siegte verdient nach langer Alleinfahrt in 3h 20 Min.
Birgit konnte anfangs lÀngere Zeit in der MÀnnerspitzengruppe mitfahren. An einem Anstieg zeriss die Gruppe und sie befand sich mit ca. 6 MÀnnern in einer Verfolgergruppe. Birgit beteiligte sich intensiv an der FÌhrungsarbeit, da sie das Rennen als Traingseinheit nutzen wollte. Leider sind alle aus dieser Gruppe die Mitteldistanz gefahren, so da� Birgit nach der 2. Zieldurchfahrt noch 2 weitere einsame Runden zu fahren hatte. Nach 3:38h und einsetzendem Regen Ìberquerte sie als erste Frau die Ziellinie.