16.08.2014 SKS Sauerland Marathon, Grafschaft-Schmallenberg

GesamtSIEG für Mathias

Bei Rennen im Sauerland trafen sich gleich vier Firebiker: Max, Günter und Peter starteten auf der Langdistanz (109KM), Mathias auf der Mitteldistanz (59KM).
Mit etwas Verzögerung und bei kurzzeitigem Sonnenschein wurden Mittel- und Langdistanz um kurz vor zehn gleichzeitig auf die Strecke geschickt.
Die ersten Kilometer waren hektisch und schnell und Mathias setzte sich an die Spitze als das Feld nach der 8KM-Einführungsrunde Start/Ziel passierte und auf die lange Runde einbog, die die Mitteldistanz einmal, die Langdistanz zweimal zu fahren hatten. Auch Max und Peter konnten sich in der gut besetzten Spitzengruppe halten. Günter fuhr in der Verfolgergruppe.

Es stand schnell fest, dass nur Dominic Klemme, Fahrer der schweizerischen Pro-Continental-Mannschaft IAM Cycling neben Mathias vor hatte, die Mittelstrecke zu fahren.

Am steilsten Singletrail bei KM 36 zog Sören Nissen wie jedes Jahr das Tempo an und Christian Kreuchler und Klemme folgten. Mathias musste ein Loch reißen lassen, konnte sich aber von dem Duo Peter Herrmann und Ramses Bekkenk distanzieren. Mit der Perspektive alleine fahren zu müssen, ließ sich Mathias jedoch schnell von seinen Verfolgern einholen. Einige KM später vor dem letzten großen Anstieg tauchte das Führungstrio jedoch wieder auf, sie waren falsch abgebogen, die Karten also neu gemischt.
Relativ entspannt ging es die letzten KM auf das Ziel zu. Mathias nutzte seine Ortskenntnisse und schlengelte sich geschickt durch den engen Zielkanal, vorbei an den Lang- und Kurzstrecklern und gewann das Rennen mit etwas Glück vor Dominic Klemme (IAM Cycling) und Roland Markworth (mtb11.de racing team).

Für die anderen gings es auf die zweite Schleife…

Günter ging allein in die folgende Runde, nachdem er in der letzten Abfahrt vor der ersten Zieldurchfahrt seine zwei Konkurrenten abhängen konnte. Er fuhr sein Tempo und konnte im Verlauf noch zwei Plätze gut fahren. Bis ins Ziel konnte Günter das Tempo gut hoch halten und sicherte sich Platz 1 bei den SenII.

Peter musste leider ca. 30 Kilometer vor dem Ziel, am längsten Anstieg seine beiden Mitstreiter ziehen lassen. Am Ende belegte er GesamtPlatz 3 hinter Sören Nissen und Christian Kreuchler; vor Ramses Bekkenk.

Max beendete die Schlammschlacht im Sauerland auf der superschnellen Strecke als Fünfter overall.

sportograf-53013875     sportograf-53011718

sportograf-53014189       sportograf-53014517

20140816_164927