19.-21.09.2014 Sparkasse TRANS Zollernalb

Das 3-Tage-Etappenrennen über die Zollernalb

Der Regen an allen 3 Tagen machte die technisch einfache Strecke, die Peter und Max aus dem letzten Jahr kannten deutlich anspruchsvoller. Peter startete in der Elite- und Max in der Masters-Wertung.

1. Etappe – Haigerloch Bad Imnau – Balingen ca. 50 KM = 900 Höhenmeter

Am ersten Tag konnte Peter sich trotz des extrem schnellen Tempos (31,x km/h) in der Führungsgruppe halten. In den Zielsprint konnte er sich dann aber nicht einmischen und beendete die Etappe auf Platz 10 mit etwa 10 Sek. Rückstand zum Sieger.

Max kommt als 11ter Gesamt ins Ziel und führt in der Masters Wertung vor Stephan Schiele.

2. Etappe – Balingen – Albstadt ca. 75 KM = 1.800 Höhenmeter

Am zweiten Tag konnte Peter das Tempo der Spitzengruppe bis zu Beginn des letzten schweren Anstiegs mitgehen. Die letzten 10km nahm er zusammen mit Matthias Pfrommer den kräftezehrenden Kampf gegen den Wind auf, um den Rückstand zur Spitze nicht zu groß werden zu lassen.
Platz 7 mit gut 2 min Rückstand / in der Gesamtwertung auf Platz 8 verbessert

12ter Gesamtrang für Max nach einem hammerharten Fight mit Stephan Schiele über die gesamten 82km. Max konnte sich erst auf dem letzten Downhill absetzen und ein paar Sekunden herausfahren.

3. Etappe – Albstadt- Hechingen ca. 80 KM = 1.700 Höhenmeter

Am letzten Tag trennte sich die Gruppe der Top Fahrer schon nach 20km. Peter wurde aber nicht abgehängt. Da es den Favoriten und Führenden der Gesamtwertung egal war, ob die Verfolger wieder rankommen, mussten Peter und Hannes Genze die Führungsarbeit im Wind leisten, um sich in der Gesamtwertung zu verbessern. Einige Fahrer konnten trotzdem von hinten wieder aufschließen.
In der letzten Abfahrt passierte Peter ein kleiner Fahrfehler, aber er konnte die Führungsgruppe mit letzter Kraft wieder erreichen. Für den Endspurt hoch in die Altstadt von Hechingen reichte die Kraft nicht mehr und Peter finishte als letzter der Gruppe.
Platz 7 mit 22 sek (!) Rückstand / in der Gesamtwertung verbesserte er sich auf Platz 6!
Auf der Schlußetappe konnte Max alle schmerzhaften Angriffe von Stephan Schiele (persis racing Team) und Sascha Schwindling (Team Herzlichst Zypern) abwehren und die Masterswertung gewinnen.