30.06.2019 Rursee MTB Marathon, Einruhr

SIEG für MATHIAS
Beim Heimrennen stand ich an der Startlinie der 70km Distanz mit 1700hm.
Ich führte das Feld in den ersten richtig steilen Anstieg und mein Plan ging auf, mich dort schon abzusetzen. Im folgenden schnellen Trail kam es mir so vor, als ob die Strecke anders als in den Vorjahren verlief aber die Absperrung war eindeutig. Eine Kreuzung später jedoch war klar: keine Ausschilderung mehr, d.h. ich war abseits der Strecke. Nach Gefühl schlug ich die Richtung ein, die mich am wahrscheinlichsten wieder auf die Strecke bringt. Nach einigen bangen Minuten gelangte ich auch wieder auf die ausgeschilderte Strecke und im Nachhinein zeigte sich, dass ich parallel der ursprünglichen Strecke gefahren war und somit kaum Kilometer zuviel zurückgelegt hatte. Lediglich ein paar Höhenmeter war ich mehr gefahren als auf der original Strecke.
Erstaunt stellte ich im nächsten langen Anstieg aber fest, dass sich nun vor mir sehr viele Fahrer befanden, die weit hinter mir gewesen sind. Diese hatten offensichtlich eine optimalere Route nach dem Verfahrer zurück auf die Strecke gefunden. Ich hielt trotzdem das Tempo hoch, orientierte und erkundigte mich beim überholen und fand mich am Ende des Anstiegs mutmaßlich wieder in Führung liegend vor. Dies bestätigte mir auch Teamkollege Mario, als er mir meine erste Flasche am Streckenrand anreichte. Die Situation hatte Kraft und Nerven gekostet, ich sammelte und verpflegte mich und als ich sah, dass Keke Dörnbach zu mir auffuhr, wartete ich auch ihn und wir fuhren zusammen.
Einige Berge später musste Keke reißen lassen, ich zog durch, wurde durch meine Eltern und das Team bei den hohen Temperaturen gut verpflegt und konnte die Mittelstrecke mit 10 Minuten Vorsprung in 2:38h gewinnen vor Keke Dörnbach und Gosse van der Meer. (Mathias)
Bilder: Heribert Mennen