07.09.2019 Deutsche Meisterschaft MTB Marathon beim Vulkanbike in Daun

MATHIAS holt sich den TITEL
100 schnelle Kilometer auf Schotter und ein paar Singletrails mit 2200HM standen uns Masters 1 Fahrern bevor. Gestartet wurde 5 Minuten hinter dem Elitefeld auf einem Kurs, der insbesondere zu Beginn wenig selektiv ist. 10 Grad mit Regenschauern waren ungemütlich, so richtig fies war es aber nur kurz zwischendurch. Am Berg hielt ich das Tempo hoch und nach einigen schnell gefahrenen Anstiegen konnte mir nur Florian Vrecko folgen. Wie geplant bildeten wir ein Führungsduo und arbeiteten gut zusammen. Mit der Zeit holten wir Elitefahrer ein, es dauerte aber etwas, bis sich eine Gruppe fand, die einigermaßen gut lief. Rennendscheidend war dann etwa 20 KM vor Schluss die Tatsache, dass der Führende der Masters 2 Wertung Markus Westhäuser (sie waren nach uns gestartet) durch unsere Gruppe hindurchfuhr und ich mich dranhängte. Flo musste sofort reißen lassen und ich konnte mich am letzten langen Anstieg noch von Markus distanzieren und siegte so nach vier Jahren erneut bei der Deutschen Meisterschaft Masters 1.
Zweiter wurde Flo Vrecko (Embrace the World) vor Julius Wagler (Turbine Erfurt). (Bericht: Mathias)
PETER fährt auf einen hervorragenden 4. Platz in der ELITE

Die Strecke war wenig selektiv. Dafür wurde an den Stellen die selektiv waren besonders hart gefahren. Kannte die diese Stellen aus den vorjahren und von den Trainingsfahrten auf der Strecke. Diese Vorbereitung hat sich ausgezahlt. habe nur einmal die Spitzengruppe verloren als die Kette abgefallen ist. War aber schnell wieder dran. Das Fahrerfeld wurde immer kleiner.

Am vorletzten Anstieg – 6km vor dem Ziel – hat Sacha Weber angegriffen. In dem Moment waren wir zu fünft. Der Anstieg war nur 1-2 Minuten lang und wurde dementsprechend schnell gefahren. Simon Schneller und ich konnten nicht folgen. Nach dem Anstieg ging es kurz bergab und dann die letzten 5km flach über eine alte Bahnstrecke nach Daun. Zu Beginn der Bahnstrecke hatten wir 20 sek Rückstand. Habe mich klein gemacht und bin mit Simon Schneller im Windschatten wieder ran gefahren.
Den knappen letzten Kilometer ging es dann noch bergauf. Da wurde gesprintet. Das ich gegen die Jungs im Sprint keine Chance habe war mir bewusst.
Simon Schneller konnte ich um Sprint dann doch noch schlagen. (Bericht: Peter)

Weitere Ergebnisse:

Vulkanbike 60km: 1. Platz für Rick